Wie kann man Vitiligo stoppen?

In den meisten Fällen ist die Weißfleckenkrankheit ein permanenter Prozess, welcher von Zeit zu Zeit ausbreitend wirkt. Diese Ausbreitung sind allgemein als Schübe bekannt. Die Hautkrankheit ist also nicht immer fortschreitend, sondern bleibt Phasenweise stabil, bevor neue Flecken entstehen und alte sich vergrößern. Wie kann man Vitiligo eigentlich stoppen? Eine Frage, die wohl jeden intensiv beschäftigt, der betroffen ist. Denn die fehlende Pigmentation ist mehr als nur ein kosmetisches Makel. Die Psyche leidet oftmals ebenfalls darunter, was soziale Abschottung und Depressionen herbei führen kann. Nichtsdestotrotz weigern sich die meisten Krankenkassen, für eine Behandlung aufzukommen. Wir zeigen ihnen, welche Möglichkeiten es für betroffene gibt.

Wie man Vitiligo mit Nahrungsmitteln stoppen kann

Studien haben ergeben, dass viele Stoffe, die in unseren Nahrungsmitteln enthalten sind, Vitiligo stoppen und die Repigmentierung fördern können. Wie und auf welche Weise dies geschieht, ist immer unterschiedlich. Piperin beispielsweise regt die Pigmentierung in den Zellen an und fördert sie, während Melasse den Körper entgiftet und oxidativen Stress abbaut. Dadurch wird ein neuer Schub unwahrscheinlicher. Der wesentliche Punkt in Sachen Ernährung ist also die Anregung zur Bildung neuer Farbe in den Hautzellen und der Abbau von Oxidantien. Freie Radikale sind erwiesenermaßen ein potenzieller Trigger für die Weißfleckenkrankheit.

Wie kann man Vitiligo stoppen? Regelmäßige Sonneneinstrahlung

Durch die permanente und wiederholte Stimulation der Zellen durch Sonnenlicht oder allgemein Ultraviolettem Licht, steigt die Wahrscheinlichkeit für die Rückkehr der Farbe in die Haut. Die Strahlung ist damit also nicht direkt in der Lage, Vitiligo zu stoppen. Trotzdem ist sie durchaus nutzbringend, denn die Gesamtfläche der Depigmentation auf dem Körper kann hier wesentlich verkleinert werden. In Kombination mit bestimmten Mitteln wie schüssler Salzen verbessern sich die Resultate teilweise sogar drastisch. Zu viel des Guten kann aber auch hier eher schädlich sein, eine Verbrennung kann den Krankheitsverlauf beschleunigen. Die Menge macht in diesem Fall das Gift.

Wie man Vitiligo stoppen kann durch Mineralien

Einige Mineralien haben bei längerer durchgehender Einnahme deutliche positive Folgen auf das gesamte Hautbild. Kupfer ist dafür bekannt, wie Piperin die Pigmentierung anzuregen, schafft dies aber mit deutlich besseren Endergebnissen. Dies haben zahlreiche Homöopathen bereits erkannt, daher wird Kupfer oftmals mittels bestimmter Schüssler Salze zur Behandlung empfohlen. Die meisten Fachleute arbeiten hier eine Kombination verschiedener Mineralien aus, die Vitiligo stoppen sollen. Sie sind in der Regel individuell auf den Patienten abgestimmt, was eine vorherige Untersuchung auf Mangelerscheinungen notwendig macht.

Sonstige Faktoren, um Vitiligo zu stoppen

Es gibt zahlreiche sogenannte Trigger, also Faktoren, die sich negativ auf den Verlauf der Weißfleckenkrankheit auswirken. Dazu zählen neben unterschiedlichen Mängeln, einer falschen Ernährung und bestimmter Medikamente auch Stress. Wer ständig unter starken psychischen Belastungen leidet, kann es schwerer haben, Vitiligo zu stoppen. Diese Belastungen treten normalerweise aber nur in kurzen Zeiträumen auf, etwa nach einer Trennung oder dem Verlust eines Mitmenschen. Körperliche Anstrengungen sind nicht so fatal, allerdings sollte hier immer ein guter Ausgleich stattfinden, da ansonsten zwangsläufig die Psyche stark belastet wird.

Kann man Vitiligo überhaupt stoppen? Unser Fazit

Es ist grundsätzlich machbar, Vitiligo zu stoppen. Dafür müssen zunächst allerdings die Voraussetzungen geschaffen werden. Neben dem Verzicht auf bestimmte Nahrungsstoffe ist auch ein guter Ausgleich zum Arbeitsleben und viel Entspannung notwendig. So sind die Chancen, das eine Behandlung erfolgreich ist am größten.